x

A20-Südumgehung, geplanter Trassenverlauf

geplanter Trassenverlauf A20-Südumgehung und Kreuz A20-A21 (LN / SZ, Bauamt)
geplanter Trassenverlauf A20-Südumgehung und Kreuz A20-A21 (LN / SZ, Bauamt)

Der größere Plan

http://www.tgp-la.de/index.php?id=18
Grünordnungsplanung: Südl. Stadterweiterung Bad Segeberg (Für den Link zur Veröffentlichung des Planungsbüros TGP klicke auf das Bild)
Trüper Gondesen Partner Landschaftsarchitekten BDLA
läuft
läuft

Bei Begehungen im Bereich des Travetales und des Höftgrabens ist folgendes aufgefallen:

Bachschlucht Höftgraben, Befund
Bachschlucht Höftgraben, Befund

Legende:

dunkelblau - geplante Trasse A20

mittelblau   - Trave

hellblau       - Bäche, künstliche u. natürliche Entwässerungen

pink              - Rand von Sumpf- und Sickerquellbereich (Morast)

orange         - Aufschluss Ton/Schluff (bindiges Sediment, wasserstauend)

braun           - Erosionsrille

rot                 - Hangrutschung

Dreieck        - Quelle

Mit A, B und C gekennzeichnet sind die im Frühjahr 2013 entstandenen Erosionserscheinungen (siehe Fotos).

 

Offenbar steht nur wenige Meter unter Grund in der Geländekuppe nördlich des Höftgraben eine mindestens 1,5m mächtige, wasserstauende Tonlage an. Auf dieser bildet sich bei längeren Starkregen (wie z.B. vom 19. bis 23.6.13 mit 76L in 5 Tagen) ein Stauwasserhorizont. Die Wassermengen bewegen sich hier über eine Strecke von 500m dem etwa 10m hohen Gefälle folgend in Richtung der bis zu 16m tiefen Bachschlucht des Höftgraben und treten an der Schluchtböschung zu Tage, wo sie erhebliche Erosionerscheinungen und durch Bodenverflüssigung Hangrutschungen bewirken. Der geplante Trassenverlauf liegt nur etwa 20m neben der mit A bezeichneten beeindruckenden Erosionsform. Ein Bauwerk-sicherndes Bodenwasser-Management, also eine Entwässerung des Geländes, dürfte einen erheblichen Eingriff in die weitgehend naturbelassenen Bachläufe der Bachschluchten von Höftgraben und Nelkengraben darstellen.


 

A) eine mind. 1,5m mächtige Tonschicht bildet unter dem Feld nördl. des Höftgraben einen Stauwasserhorizont (Foto 17.7.13)
A) eine mind. 1,5m mächtige Tonschicht bildet unter dem Feld nördl. des Höftgraben einen Stauwasserhorizont (Foto 17.7.13)
Flint- u. Kreideknollen
Flint- u. Kreideknollen
A) 2m tiefe und 8x9m messende Bodenauswaschung durch Stauwasserabfluss Richtung Bachschlucht (17.7.2013)
A) 2m tiefe und 8x9m messende Bodenauswaschung durch Stauwasserabfluss Richtung Bachschlucht (17.7.2013)
A) Bildmontage zu der Erosionsform
A) Bildmontage zu der Erosionsform
B) Böschungskantenabbruch auf einer Länge von 2m, Tiefe 1,5m durch Unterspülung
B) Böschungskantenabbruch auf einer Länge von 2m, Tiefe 1,5m durch Unterspülung
C) Murenabgang von 9m Böschungkante
C) Murenabgang von 9m Böschungkante
C) Die Mure erstreckt über 45m bis zum Grund der Bachschlucht Höftgraben / alle 6 Fotos sind vom 17.7.13
C) Die Mure erstreckt über 45m bis zum Grund der Bachschlucht Höftgraben / alle 6 Fotos sind vom 17.7.13

 


 

Die Ruine `Christianshof` am Ende des Nelkenwegs liegt auf dem geplanten Trassenverlauf (Bild Nov.2011)
Die Ruine `Christianshof` am Ende des Nelkenwegs liegt auf dem geplanten Trassenverlauf (Bild Nov.2011)



Was wirklich los ist:

Die drei Probleme der A20

Von Gerrit Sponholz
KN - Kieler Nachrichten 26.07.2014

Fledermaus-Belange 

Fachliche Stellungnahme zur Fledermausproblematik im Rahmen der A20-Klage, NABU u. BUND-SH (Stand 10.07.2013)

 

GeoProjektSE.de

 

forschen

recherchieren

methoden entwickeln