GeoProjektSE

Der Salzstock Segeberg-Sülfeld

unter & inmitten der Stadt Bad Segeberg

die Kalkberghöhle

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          X

Der Salzstock

Die weiße Linie zeigt den Rand des Salzkissens an seiner Basis und die gelbe Linie zeichnet die Kontur des Salzstockes nach
Die weiße Linie zeigt den Rand des Salzkissens an seiner Basis und die gelbe Linie zeichnet die Kontur des Salzstockes nach

Der gesamte Salzdiapir erstreck sich von Plön bis Ahrensburg über eine Länge von 57km zumeist in mehreren Kilometern Tiefe. Bei Bad Segeberg und bei Sülfeld erreicht er zweimal seine maximale Breite mit je 3 km und ist dort auch besonders hoch aufgestiegen. Lediglich unter Bad Segeberg bis hin zu dem Dorf Quaal ist sein Dom jedoch bis ins Salz lösende Grundwasser emporgedrungen, so dass sich dort ein Salzspiegel und ein Scheitelgraben, der heute in Form zweier Seen erkennbar ist, und eine formenreiche Karstlandschaft herausbilden konnten.

Die Höhle

Kalkberghöhle im alten Stadtkern von Bad Segeberg (Höhen bezogen auf NN, Tiefen bezogen auf GOK), der Boden der Höhle liegt bei 37,5m üNN und damit etwa 6m tiefer als zB. das Bodenniveau der Fußgängerzone
Kalkberghöhle im alten Stadtkern von Bad Segeberg (Höhen bezogen auf NN, Tiefen bezogen auf GOK), der Boden der Höhle liegt bei 37,5m üNN und damit etwa 6m tiefer als zB. das Bodenniveau der Fußgängerzone

Die Segeberger Karstlandschaft

Dahmlos-Kuhle 1951 schon zT. verfüllt, heute Karl-May-Platz
Dahmlos-Kuhle 1951 schon zT. verfüllt, heute Karl-May-Platz

Der Salzstock unter Bad Segeberg, der mit seinem Aufstieg aus etwa vier Kilometern Tiefe den Kalkberg und im Zusammenspiel mit den Schmelzwässern der letzten Eiszeit die darin enthaltene Höhle hervorgebracht hat, birgt noch einige spannende Geheimnisse! Die etwa 8.700 m² große Kalkberghöhle  inmitten des alten Stadtkerns war bis zu ihrer Entdeckung im Jahre 1913 den weitaus größten Teil der mit der Siegesburg beginnenden rund 890jährigen Stadthistorie und trotz des jahrhundertelangen Bergbaus dort zunächst ja auch unentdeckt geblieben. Allerdings wissen wir heute natürlich schon ein wenig mehr: So gilt das kleinräumige Gebiet um die Stadt Bad Segeberg, den Großen Segeberger See und den Klüthsee als Karstgebiet (bedeckter Karst), was durch das Vorhandensein von Dolinen und Erdfällen wie zum Beispiel den Kleinen Segeberger See oder auch die bereits verfüllte Dahmlossche Kuhle und den Erdfallgebieten am Ostufer des Großen Segeberger Sees deutlich wird. Und auch der Große Segeberger See selbst ist eine Besonderheit, stellt er doch den Scheitelgraben des darunter befindlichen Salzstocks und somit einen Einbruch der Geländeoberfläche in unseren Vorzeiten dar.

 

Auf diesen Seiten gehe ich nun der Frage nach, was sich an Hand der landschaftlichen Erscheinungen über die untergründigen Vorgänge herausfinden lässt, und ob hier vielleicht weitere Höhlen auf ihre Entdeckung warten.

Wer den Kalkberg und die Höhle darin kennt, mag sich vielleicht vorstellen können, dass noch dergleichen `Gebirge` (sog. Anhydrithärtlinge) unter den Hügeln in der näheren Umgebung verborgen liegen...

Dahmlossche Kuhle & Kleiner Segeberger See im ARX SEGEBERGA von Johann Greve 1585 (Reproduktion, zu sehen im Heimatmuseum `Alt Segeberger Bürgerhaus`)
Dahmlossche Kuhle & Kleiner Segeberger See im ARX SEGEBERGA von Johann Greve 1585 (Reproduktion, zu sehen im Heimatmuseum `Alt Segeberger Bürgerhaus`)

Nach einigen Führungen durch die beeindruckende Kalkberghöhle und Wanderungen entlang dem Rundweg um den Großen Segeberger See und durch seine schönen Landschaften war mein Interesse an den Vorgängen im Segeberger Untergrund geweckt. Wo sind beispielsweise die Massen an Erdreich, die in den großen Erdfällen am Kalkhausberg und am Kagelsberg in den Untergrund gesunken sind, verblieben? Sind diese Vorgänge in der ferneren Vergangenheit zum Abschluss gekommen oder dauern sie bis heute an? Gibt es hier weitere und bis heute noch unbekannte Höhlen?

Jedem, der Interesse an diesem Thema hat und der gerne auch mal aus der guten Stube herauskommt, sei eine Exkursion entlang des beim Noctalis am Kalkberg beginnenden Geologischen Lehrpfades und entlang den sogenannten Kalkkuhlen, und auf dem bewaldeten Kagelsberg empfohlen (s.u.). Wenn man mit offenen Augen und vielleicht auch mal querfeldein durch unsere faszinierend schöne Karstlandschaft am Rande des Ostholsteinschen Hügellandes spaziert, trifft man auf so manches erstaunliche Phänomen. Es lohnt sich also, den einen oder anderen Geologen von Rang und Namen zu befragen und sich zu belesen, was bisher über unseren Untergrund herausgefunden und veröffentlicht wurde - über rätselhafte Senklöcher im Boden (Erdfälle / Dolinen), über Quellen, Sümpfe, Kolke, die Aquifere und über Höhlen & Gebirge im Untergrund.

Säulenhalle - Die 2,3km Ganglänge,  8.740m² Grundfläche und ein Volumen von 23.000m³ umfassende Kalkberghöhle (eine sog. Laug- und Sickerhöhle) ist ein Beispiel für die Verkarstungsvorgänge im Segeberger Untergrund
Säulenhalle - Die 2,3km Ganglänge, 8.740m² Grundfläche und ein Volumen von 23.000m³ umfassende Kalkberghöhle (eine sog. Laug- und Sickerhöhle) ist ein Beispiel für die Verkarstungsvorgänge im Segeberger Untergrund
Topografie am Kalkberg
Topografie am Kalkberg

Geo-News:

Beim Lesen der verlinkten Zeitungsartikel hat man den Eindruck, dass die wesentlichen Gegebenheiten des Untergrundes im Stadtgebiet entweder völlig unbekannt sind oder aber schlichtweg aus der öffentlichen Diskussion herausgehalten werden. Ein allgemeines Bewusstsein über die geologischen Besonderheiten am Ort erscheint mir jedoch zumindest wünschenswert.

3 Jahre

Der Schärengarten sackt ab (KN vom 30.12.2016)  

http://m.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Segeberg/Grosser-Segeberger-See-Der-Schaerengarten-sackt-ab (Link zum Artikel)

&

Die versunkenen Schären von Bad Segeberg (LN vom 16.3.2017)

http://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Die-versunkenen-Schaeren-von-Bad-Segeberg (Link zum Artikel)

Wenn man sich zu den Luftaufnahmen von 1932, 1944, 1955 und 1967 vergleichend die Satellitenaufnahmen bei GoogleEarth aus der Gegenwart anschaut (und das Gelände vor Ort ein wenig kennt), fällt auf, dass die sumpfigen Bereiche entlang und auf den Backofenwiesen in der Vergangenheit anders ausgeprägt waren als heute. Vielmehr war das gesamte Areal vor 1968 ein schilfbewachsener Sumpf (Verlandungszone), der dann mit dem Bauschutt vom Abriss des ehemaligen Kurhauses zu einem großen Teil verfüllt und befestigt wurde.

Da es sich bei der dem Westufer des Großen Segeberger Sees folgenden Tiefenlinie um den ursprünglichen Scheitelgraben des wohl nur wenig mehr als 100m darunter befindlichen Salzstocks handelt und die Auflösung und Wegführung des Steinsalzes durch einsickerndes Wasser auch heute noch stattfindet, kann man wohl davon ausgehen, dass die Absenkung des Untergrundes im Bereich der Backofenwiese andauert und weiter schlussfolgern, dass in einigen Jahrhunderten oder Jahrtausenden hier auch wieder einmal See sein wird. Entweder handelt es sich bei dem kleinen sumpfigen Teich bei den Winnetou-Stelen (Skulptur `Alte Welt - Neue Welt`) um ein Moorauge oder aber, was wahrscheinlicher  ist, um eine kleine Subrosionsdoline ähnlich dem Kleinen Segeberger See, worauf die auf dem Foto gezeigten einsinkenden Bäume hindeuten.

Hier wird zwar die Topografie sehr schön gezeigt, aber dass und wie die maßgeblichen geologischen Vorgänge und Phänomene im Untergrund sich an die Oberfläche durchpausen, bleibt unerwähnt.

(Dennoch lesenswert!)

 

Bad Segeberg – Stadt am See

Verknüpfung zwischen Innenstadt und Großem Segeberger See

Städtebaulich-freiraumplanerisches Gutachten

Im Auftrag der Stadt Bad Segeberg

BPW Hamburg

Kontor Freiraumplanung

März 2007 

https://www.segeberg.de/media/custom/1845_1193_1.PDF?1263459553 (Link zum Gutachten)

(Link zum Artikel)
(Link zum Artikel)

Was in der öffentlichen Diskussion keine Erwähnung fand aber nicht ganz unwahrscheinlich ist, dass auch Verkarstungsprozesse für die mangelnde Tragfähigkeit des Untergrundes ursächlich sein können.

 

 

 

 

 

 

 

Baustopp in der Lornsenstraße (KN vom 17.10.16)

http://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Baustopp-in-der-Bad-Segeberger-Lornsenstrasse (Link zum Artikel)

Zur Befestigung des Untergrundes für den Straßenaufbau wurden vollflächig Geogitter in der Lornsenstraße und im Wiesengrund verlegt (Sept. 2017):

(Link zum Artikel)
(Link zum Artikel)

Und hier noch ein aktuelles Beispiel, wie überraschend gegenwärtig die geologischen Besonderheiten des Salzstocks im gesamten Bereich um den Großen Segeberger See sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

"Tor zur Hölle" unter Wassermühle (KN vom 20.1.18)

http://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Klein-Roennau-Tor-zur-Hoelle-unter-Wassermuehle (Link zum Artikel)

 

 

(Link zum Artikel)
(Link zum Artikel)

Schwefelfraß in der Wassermühle (LN vom 17.1.18)

http://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Schwefelfrass-in-der-Wassermuehle (Link zum Artikel)

 

 

 

 

 

 

 

 

Während der Salzgehalt der Sole direkt mit dem Salzstock in Verbindung steht, zeugt der Schwefelgehalt (Sulfate) von den Lösungsvorgängen des stellenweise großflächig dem Salzstock aufliegenden Gipsgesteins (Calciumsulfat) im Grundwasser.

 

An einer technischen Lösung des Problems wird offenbar bereits gearbeitet:

(Link zum Artikel)
(Link zum Artikel)

Ein wissenschaftliches Interesse an den Vorgängen unter Bad Segeberg ist durchaus vorhanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Segeberger Erdbebenjäger (LN vom 4.1.18)

http://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Die-Segeberger-Erdbeben-Jaeger (Link zum Artikel)

Die Standorte der drei Seismometer der Christian-Albrecht-Universität: in Stipsdorf, in Klein Gladebrügge und auf dem Gelände des WZV
Die Standorte der drei Seismometer der Christian-Albrecht-Universität: in Stipsdorf, in Klein Gladebrügge und auf dem Gelände des WZV

 

 

 

 

 

Das Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel untersucht seit Juli 2017 nicht nur den Untergrund des Bad Segeberger Stadtgebietes mittels eines `Simultaneous Multiple Array` mit nun insgesamt vier Seismometern. Das Ziel dieses Projektes sei es in erster Linie laut Dr. Weidle "die Detektionsschwelle für schwache seismische Ereignisse in Schleswig-Holstein zu senken".

 

Sitemap

 

 

GeoProjektSE  incl. Geo-News (Startseite, hier)

 Erdbeben Segeberg 1997

    Einsturzbeben bei Bad Segeberg 1997 (Klußmann, DKRZ)

    SeisGram2K

 Karten, Grafiken, Bilder

 

METHODE   (Hauptseite)

 Unterwasser-Erkundung Kleiner Segeberger See

    Messprotokoll Tiefenprofile

 `Die Höhle atmet`

 Karten, Grafiken, Bilder

                          

KAMPAGNEN   (Nebenseiten)                                                                                               

 Kampagne 1: Quellen im Großen Segeberger See

 zu Kampagne 1: neuer Erdfall am Ostufer

 Kampagne 2a: Quellen im Travetal 

    A20-Südumgehung                                                          

 Kampagne 2b: Quell-Kolk in der Trave                                                                        

 Kampagne 3: RWA über tektonischen Bruchlinien   

    Veröffentlichungen zu RWA & Tektonik                          

 Kampagne 4a: Dachs & Myotis als Bioindikatoren  

    `Die Höhle atmet`                                                                            

 Kampagne 4b: ausziehende Wetter transportieren Rn+Po218   

    `Die Höhle atmet`

 Kampagne 5: Leitwertprofile der Oberflächengewässer    

 Karten, Grafiken, Bilder                                         

 

EPILOG   (Aufruf & Danksagung) 

 LLUR & weitere Profis   (Fachartikel und Quellen)

 Veröffentlichungen zu RWA & Tektonik 

 LINK-Liste                                                                                                    

                                                                                              

DIALOG   (Erklärung & Gästebuch) 

 Bilder aus Bad Segeberg

Aufgrund des Aufwandes, den es erfordert, diese Seite DSGVO-konform zu gestalten, wurden das GÄSTEBUCH ebenso wie die Email- und Statistik-Funktionen vorerst und bis auf Weiteres entfernt. Ein Kontakt kann jederzeit sehr gern über meine E-Mail-Adresse helmutgiljum@googlemail.com (siehe Impressum) hergestellt werden.

Impressum   (gemäß § 5 TMG, § 55 Abs. 2 RStV u. DSGVO / Kontakt)

 

   

           

 

 

 

 

Revisionen und Erweiterungen                                                                             

4.2.15 neue Seite: `Die Höhle atmet` & ein neues Feature auf der Seite Bilder aus Bad Segeberg:

           `Winterliches Fledermaus-Intermezzo im alten Brunnen`

15.2.& 21.7.15 neu auf Unterwasser-Erkundung Kleiner Segeberger See : `Eine alte Karte wird interessant`

19.2.& 21.5.15 zu Kampagne 1: neuer Erdfall am Ostufer  gibt es ebenfalls eine neue Betrachtung:

                        `Volumenprojektion Erdfallgebiet Kalkkuhlen`

10.3.15 Die Seiten METHODE und Kampagne 3: RWA über tektonischen Bruchlinien wurden überarbeitet

15.3.15 Erdeben Segeberg 1997 überarbeitet und ergänzt mit Download für seismische Daten + Nebenseite SeisGram2K 

9.-21.5.15 Revision des Kartenmaterials (GoogleEarth-Maps) und einiger zugehöriger Texte

29.5.15 neu auf Kampagne 1: Quellen im Großen Segeberger See: `Sonogramm der Tiefenvermessung vom LKN-SH`

12.6.15 neues Feature auf der Startseite `Klangexperiment mit Höhlenakustik` (am 5.1.16 verschoben nach DIALOG )

7.-16.8.15 Überarbeitung der Startseite GeoProjektSE & Ergänzung der Seiten:

                  Bilder aus Bad Segeberg , `Die Höhle atmet` , METHODE , Kampagne 2b: Quell-Kolk in der Trave ,

                  A20-Südumgehung , Karten, Grafiken, Bilder , LINK-Liste

5.9.15 neu auf Kampagne 1: Quellen im Großen Segeberger See: `Sedimente Steinbank`

14.11.15 Ergänzungen zu  Karten, Grafiken, Bilder + LLUR & weitere Profis: `Salzgletscher im Zagros-Gebirge`

               & Ergänzung zu A20-Südumgehung: `Südliche Stadterweiterung Bad Segeberg` 

15.-22.11.15 Ergänzungen auf der Seite LINK-Liste                                                                                                                                           & Neuigkeiten und Überarbeitung auf den Seiten Erdbeben Segeberg 1997 und SeisGram2K  

23.11.15 neu auf  A20-Südumgehung: `Stellungnahme NABU`  (Artikel inzwischen offline, daher gelöscht!)                            

5.1.16 neues Feature auf der Startseite GeoProjektSE/Geo-News: `Luftaufnahme 1932` (s.u.) & Überarbeitung der                       Referenz-Karte auf der Seite KAMPAGNEN

7.1.16 neue Fotos auf `Die Höhle atmet`   

10.1.16 neue Nebenseite zu `Erdbeben Segeberg 1997` Einsturzbeben bei Bad Segeberg 1997 (Klußmann, DKRZ) 

12.1.16 Ausarbeitung `seismische Ereignisse bei Abrissarbeiten des Bergschlösschens` Erdbeben Segeberg 1997

30.4.16 die ursprüngliche Dahmloskuhle auf der Seite Unterwasser-Erkundung Kleiner Segeberger See        

12.5.16 neue Grafik auf der Seite METHODE  "Spekulationen zur Intrusion Na2 nach Na3 abgeleitet von der Stauchung               und Senkrechtstellung der Kalkbergscholle"                 

13.8.16 neue Ausarbeitung `Längsprofil des Deckgebirges` auf der Seite METHODE                                                                           + Ergänzung zu `Subduktion` (gelöscht, These nicht haltbar!) & ergänzende Betrachtung zum Thema `Subrosion`                    auf der Seite Unterwasser-Erkundung Kleiner Segeberger See 

14.8.16 Erläuterungen zu `Spekulationen zur Intrusion Na2 nach Na3 abgeleitet von der Stauchung und                                         Senkrechtstellung der Kalkbergscholle` auf Seite METHODE

19.8.16 Luftbilder von den Kalkkuhlen und letzter Stand am neuen Erdfall zu Kampagne 1: neuer Erdfall am Ostufer  

6.9.16 Auszug aus "Die Kalkkuhlen von Stipsdorf und ihre Geschichte" von Dr. Jürgen Hagel auf der Seite

           zu Kampagne 1: neuer Erdfall am Ostufer

2.1.17 Artikel KN vom 30.12.16 verlinkt auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News                                                                               Grosser Segeberger See - Der Schaerengarten sackt ab

4.5.2017 Ein kleiner Text zur Geschichte und Motivation von GeoProjektSE -> DIALOG 

20.2.18 Artikel KN vom 20.1.18 verlinkt auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News                                                                                 Klein-Roennau-Tor-zur-Hoelle-unter-Wassermuehle

28.3.18 Artikel LN vom 4.1.18 verlinkt auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News Die Segeberger-Erdbebenjäger

31.3.18 Artikel KN vom 17.10.16 verlinkt auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News Baustopp in der Lornsenstraße

5.4.18 Artikel KN vom 17.12.16 verlinkt auf Seite A20-Südumgehung A20-Trasse bleibt, wo sie ist

10.4.18 Ergänzungen zu LLUR & weitere ProfisAuszug aus dem Landschaftsplan der Stadt Bad Segeberg                                          -Erläuterungsbericht-  von 1996 (2.1.2 Geologie und Boden) 

10.4.18 ergänzende Bildzitate auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News und auf der Seite  Bilder aus Bad Segeberg

             & Ergänzung des Nachsatzes im Impressum / & Überarbeitung der Seiten-Navigation

11.4.18 Verlinkungen der Artikel GEOFORSCHUNG - Rechtzeitig vor Erdfällen warnen (Bundesregierung)                                             & Genesis and shapes of salt and gypsum solution cavities created by density-driven groundwater flow: ...                                    Inauguraldissertation Daniel Gechter 

             & der Seite SIMULTAN - Subrosion und ErdfallInstabilität: integrierte MULTI-skalige Überwachung und ANalyse                           (GFZ Helmholtz- Zentrum Potsdam) auf Seite  LLUR & weitere Profis

19.4.18 Textüberarbeitung von `Eine alte Karte wird interessant` auf der Seite

              Unterwasser-Erkundung Kleiner Segeberger See und Optimierung der Seiten-Navigation

               & neue Grafiken auf Startseite GeoProjektSE und auf der Hauptseite METHODE

               & Artikel LN vom 16.3.2017 verlinkt auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News                                                                Die versunkenen Schären von Bad Segeberg

20.4.18 neuer Text `Der Kalkberg in seinem Bett aus Steinsalz` und Grafik auf der Hauptseite METHODE

               & Verlinkung `Städtebaulich-freiraumplanerisches Gutachten` von 2007 auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News

28.4.18 eine neue Grafik vervollständigt den kleinen Aufsatz `Der Kalkberg in seinem Bett aus Steinsalz`                                           auf der Hauptseite METHODE

15.5.18 neue  Ausarbeitung: `Kool Savas & Sido, Santiano, die Fantastischen Vier, die Kelly Family und deren                             Publikum erzeugen seismische Ereignisse im Kalkbergstadion` auf der Seite  Erdbeben Segeberg 1997

19.5.18 Spekulation zu seismischen Ereignissen bei Großveranstaltungen und dem Simultaneous Multiple Array                                 auf der Seite  Erdbeben Segeberg 1997

20.5.18 & die Crowd der Kelly Family schunkelt...  und der Berg schwingt im Kreis                                                                               auf der Seite Erdbeben Segeberg 1997

21.5.18 Nachsatz zum Thema Alarmismus auf der Seite Erdbeben Segeberg 1997

26.5.18 vorläufige Abschaltung der Gästebuch-, Email- und Statistik-Funktionen für DSGVO-Konformität

28.5.18 Artikel LN vom 17.1.18 verlinkt Schwefelfraß in der Wassermühle + 2 Bilder hinzugefügt                                                             & Karte mit Verortung der neuen Seismometer zu Die Segeberger-Erdbebenjäger 

             auf Startseite GeoProjektSE/Geo-News

             & Artikel verlinkt vom Abendblatt am 14.9.17 Wird die A20 bei Bad Segeberg gedeckelt? 

             + Artikel der KN vom 9.8.17 Pläne für A20 liegen aus auf der Seite A20-Südumgehung

 2.6.18 Anpassung des Impressums an die DSGVO

 4.6.18 Einarbeitung der Antworten von Dr. Weidle vom Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrecht-Universität                      in die Texte Spekulation zu seismischen Ereignissen bei Großveranstaltungen und dem Simultaneous Multiple                       Array und & die Crowd der Kelly Family schunkelt...  und der Berg schwingt im Kreis                                                                    auf der Seite  Erdbeben Segeberg 1997

 

Obwohl zwar in Abständen aber stetig neue Inhalte hinzu kommen, hat mit den letzten  Ausarbeitungen, welche zusammen mit diversen neuen Bildern auf  den einzelnen Unterseiten hier eingestellt wurden, der Inhalt meiner Homepage inzwischen eine gewisse Vollständigkeit erreicht und einige der wesentlichen Fragen zur Beschaffenheit des Segeberger Untergrundes stellen sich nun zumindest im Ansatz als beantwortet dar. Allerdings neige ich in Bezug auf die Ausformulierung der sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen zu Vorsicht, da zu vielen Punkten aufgrund der Zurückhaltung der offiziellen Stellen aussagekräftige Informationen fehlen. So sind die hier dargestellten Hypothesen und Ableitungen von der berufenen Fachwelt bisher unkommentiert geblieben. Wahrscheinlich sind diese Seiten im großen Getriebe der wissenschaftlichen Fachwelt einfach zu unbedeutend, vielleicht auch nicht fachspezifisch genug ausformuliert  -oder aber schlichtweg fehlerhaft. Jedem an den geologischen Gegebenheiten des Ortes Interessierten sollte es mit den hier zusammengestellten Informationen jedoch ebenfalls gelingen ein detaillierteres Bild von unserem geheimnisvollen Untergrund zu entwerfen.

 

 

 

Feedback 

 

Nachdem diese Homepage, die mir in erster Linie zu Dokumentationszwecken und als Mindmap für mein Projekt dient, vor 59 Monaten im Juni 2013 aus der Taufe gehoben wurde, hatte sie bis jetzt 4.130 Besucher mit 11.150 Seitenaufrufen. Zehn Prozent der Besucher haben sich offenbar ernsthaft für den hier präsentierten Content interessiert und im Durchschnitt jeweils 16 der hier gezeigten 27 Seiten angeschaut.

 

Vielen Dank für das große Interesse!

 

Stand 26. Mai 2018

Die Wanderwege zu den Erfallgebieten

Kalkhausberg/Kalkkuhlen und Kagelsberg:

Eastereggs: die unterstrichenen Buchstaben im Text sind Verlinkungen auf andere spannende und thematisch verwandte Seiten im Netz

 

GeoProjektSE.de

 

forschen

recherchieren

Methoden entwickeln